futur:plom
cine:plom
cine:tv:plom
kommentar:plom
Eines von mehreren
plomlompom-Projekten
Datenschutz-Erklärung
Impressum

reste:plom

Der Rest, der nirgendswoandershin reinpasst
Über diese Seite

Das Resteblog von Christian Heller a.k.a. plomlompom. Wird benutzt für alles, was nicht in die anderen Blogs von ihm reinpasst. Hat also kein richtiges Thema. Gibt gar keinen Grund, hier mitzulesen.

Abonnement

Letzte Kommentare

"„Momo“ und die autoritäre Sehnsucht des Michael Ende" (2)
     mona, mona

. (2)
     kosmar, johan

Evolution Revolution Schmevolution! (3)
     simon wichmann, Christian, Urbsi Schleusi

Lizenz

Für alle von mir verfassten Texte auf dieser Seite gilt folgende Lizenz:

Creative Commons License

Partnerschaften

Werbung

Dieses Blog ist eingestellt

Dieses Blog ist eingestellt. Meine Schreibsel-Aktivitäten werden im Plomlompom-Wiki weitergeführt. Das hier bleibt als Archiv bis aufs Weitere bestehen.

  Friday November 20, 2009

Moralphilosophie

Lese gerade sehr amüsiert (Amazon.de-Affiliate-Link) Julia Friedrichs, “Gestatten: Elite. Auf den Spuren der Mächtigen von morgen”. Die massig präsentierten Argumentationslinien der Dargestellten entlang dem Sinne “die Welt der Schwächeren darf die Welt der Stärkeren nicht länger herabziehen; man muss die stärker machen, die schon stark sind, anstatt (denn man kann ja nicht alle fördern, Knappheitsargument) jene, die schwach sind” wühlen Kindheitslektürefreuden auf, erinnern sie mich doch immer wieder, Wort für Wort, an die repititiven philosophischen Passagen aus de Sade, Justine ou Les Infortunes de la Vertu (Amazon.de-Affiliate-Link der deutschen Übersetzung aus dem Hause Könemann, die ich damals verschlang), mit denen die dortigen Sadisten/Stärkeren ihr Vorrecht zum Foltern, Vergewaltigen, Morden gegenüber dem schwächlichen Rest der Menschheit verteidigen. Ich war schon immer ein großer Fan des Marquis de Sade und freue mich, dass die Ideen dieses großen materialistischen Denkers so nachhaltig Eingang auch in die gegenwärtige deutsche Diskurskultur finden. So, und jetzt schreib ich mal kurz mein Proposal zur Sanierung der Haushalte durch gezieltes Verhungern-Lassen von 50% der Bevölkerung (natürlich nur die Niedrigleister) zuende …

Kommentare [2]   Saturday September 20, 2008

Dateien organisieren

Man tauscht sich auf hohem Niveau aus über Methodiken für die Verwaltung, Organisation, Taxonomisierung von Dateien:

The whole project of constructing this system has really been an ongoing project to teach myself about Enterprise-level data storage and information retrieval.

(aus einer Antwort zu “Burning Questions: How Do You Organize Your Porn?” (NSFW, via via))

(aus der Reihe: nur verbloggt, damit ich ohne schlechtes Gewissen den markierten Artikel aus meiner Google-Reader-Liste schubsen kann & trotzdem die URL später wiederfinde)

Kommentare [1]   Wednesday September 10, 2008

.

Sorry, dass ich hier was ins Blog schreibe. Twitter ist down.

Kommentare [2]   Tuesday July 29, 2008

.

“So, depending on how old the new title holder is, this may very well mean that there are now no bloggers who were born in the 1800s.” (#)

  Tuesday July 15, 2008

H.I.T.L.E.R.

  Thursday July 10, 2008

.

Veraltetes mit dem Vokabular des Neuen verteidigen: null Punkte.

  Monday June 16, 2008

"„Momo“ und die autoritäre Sehnsucht des Michael Ende"

Scharfer antideutscher Text in der Bahamas gegen “Momo” / Michael Ende und seine ideologiepädagogische Rezeption: Phantasie und Vernichtung / „Momo“ und die autoritäre Sehnsucht des Michael Ende. (via)

Kommentare [2]   Wednesday June 4, 2008

Sebastian Edathy, SPD-Innenpolitiker

Einbruch in die Intimsphäre und so, gekonnt getroffen von Radio Eins vs. SPD-Innenpolitiker Sebastian Edathy (das ist der, der ungern unautorisiert zitiert wird), siehe auch Handelsblatt.

  Tuesday April 22, 2008

Kommunikationsrenovierung

Entfollowing-Flow im Twitter [*]. Feed-Abbestell-Flow im Google Reader. Orkut-Account gelöscht. MySpace-Account gelöscht. Identität 2.0 konsolidieren, um Platz zu machen für 3.0: Aka-Aki ausprobieren, Ruby on Rails selber lernen, Gegenstände in der Wohnung einscannen und dann als physische Objekte wegwerfen.

Außerdem denke ich darüber nach, meine E-Mail-Adressen zu löschen. Wer mich direkt ansprechen will, kann das doch per Jabber oder Skype.

[*] Twitter bin ich weiterhin treu, es ist nur ein Aufräumen innerhalb meiner Twitter-Welt. Twitter ersetzt bereits so viele Kommunikationsformen, die ich jetzt auch alle dank Twitter löschen kann.

  Monday April 14, 2008

« Ältere Ergebnisse